Wenn es dir auch so geht, wie es der geflügelte Spruch oben ausdrückt, dann bist du in bester Gesellschaft. Angeblich hat der griechische Philosoph Sokrates diese Weisheit im Jahr 399 vor Christus zum ersten Mal in die Welt gesetzt.

Und die Weisheit gilt auch heute. Mehr denn je sogar, denn auch in Sachen Ausbildung ändert sich vieles so schnell, dass auch wir in der Redaktion uns beinahe bei jedem neuen Azubi-Atlas ganz neu informieren müssen, was gerade so angesagt ist. Willkommen im Club und keine Angst. Wir werden uns das neue Wissen gemeinsam aneignen.

Um der Gefahr aus dem Weg zu gehen, aus reiner Routine die neuen Gegebenheiten zu übersehen oder Fehler zu machen, haben wir die Bearbeitung der verschiedenen Themenfelder innerhalb unseres Teams neu verteilt. Außerdem haben wir die Ausbildungsberufe, die wir in unserem Hauptteil ab Seite 31 wie gewohnt vorstellen, etwas anders als sonst zusammengestellt.

Wir haben jeweils Pakete zu fünf Berufen geschnürt, die andere Gemeinsamkeiten aufweisen als die gleiche Branche. Die Zusammenstellung orientiert sich in dieser Ausgabe nach der Beliebtheit, der Nachfrage, den Zukunftsaussichten und den Berufen, die es immer irgendwie schon gegeben hat und die scheinbar jeder neuen Zeit und Mode standhalten. Mitunter kann es durch diese Einteilung recht bunt zugehen in der neuen Ausgabe des Azubi-Atlas. Ob dadurch alles besser geworden ist, das wissen wir nicht. Wer aber nichts Neues wagt, wird keine neuen Erkenntnisse gewinnen.

Nutze alle Möglichkeiten und Informationsquellen
Wenn du schon länger davon überzeugt bist, den für dich richtigen Beruf gefunden zu haben, steht dir als nächster Schritt die Suche nach dem richtigen Ausbildungsträger und die Bewerbungsphase bevor. Ab Seite 10 haben wir die drei wichtigsten Bestandteile der Bewerbungsphase (Anschreiben, Lebenslauf, Vorstellungsgespräch) unter die Lupe genommen und beschrieben, wie der derzeitige Stand der Dinge ist.

Wir können dabei gar nicht oft genug betonen, dass unsere Beschreibung nicht der Weisheit letzter Schluss ist und schon gar nicht auf alle Ausbildungsbetriebe passen muss. Es ist daher wichtig, dass du dich immer auch anderswo informierst. Auf Seite 49 findest du eine Übersicht über Internetseiten, die das Thema Bewerbung und alles andere rund um die Ausbildung behandeln.

Nutze alle Möglichkeiten, die dir hierfür zur Verfügung stehen. Zögere nicht, deine Freunde oder Lehrer zu fragen. Irgendjemand hat immer irgendeine Erfahrung gemacht, die weiterhelfen kann. Habe den Mut, auch einfach mal zu sagen: „Ich verstehe das nicht, ich weiß einfach nicht, wie ich das tun soll!“ Niemand wird dich deswegen auslachen und vom Hof jagen.

Geh auf den möglichen Ausbildungsbetrieb zu
Mut und Aufrichtigkeit kommen an. Wenn du deine Berufswahl getroffen und eine entsprechende Anzeige für einen Ausbildungsplatz eines Betriebes oder einer Firma gefunden hast, dann nimm doch einfach den Hörer in die Hand, rufe an, stelle dich vor, frage nach, wie du deine Bewerbung gestalten sollst.

Viele Ausbildungsbetriebe, auch hier im Azubi-Atlas, schalten Anzeigen, in denen sie explizit darauf hinweisen, wie du dich bewerben sollst. Immer häufiger werden inzwischen die Bewerbungen per E-Mail oder auf der firmeneigenen Seite mit vorgegebenen „Masken“ gewünscht.

Wir sind auf Seite 16 genauer darauf eingegangen. Diese neuen Möglichkeiten können vieles vereinfachen, haben aber auch jede Menge Tücken zu bieten. Auch wenn die Personaler, die deine Bewerbung in den Händen halten oder eben auf dem Bildschirm vor sich sehen, insgesamt nachsichtiger geworden sind, so bleibt doch immer eine Kleinigkeit gleich; zu viele Fehler in den Bewerbungsunterlagen bedeuten noch immer das frühzeitige Aus.

Soll es etwas Besonderes sein? Auch wenn viele das unbedingt anders sehen wollen, das Zusammenwachsen der europäischen Staaten ist ein großer Gewinn und kann es auch für dich sein, wenn du interessiert bist an anderen Sprachen und Kulturen.

Es gibt immer mehr Projekte, Vereine und Träger, die eine grenzüberschreitende Ausbildung oder ein Praktikum im Ausland anbieten. Diese Maßnahmen werden von Bund und Land auch finanziell gefördert. Die Grenzlage des Saarlandes bietet sich natürlich für die enge Zusammenarbeit mit französischen und luxemburgischen Firmen und Betrieben bestens an. Auf Seite 82 stellen wir dir ein Projekt vor, das Ausbildungen in Frankreich vermittelt.

Sicherlich eine spannende Angelegenheit, die dir außergewöhnliche Erfahrungen bringen könnte, denn da wir ja niemals etwas wirklich wissen können, sollten wir wenigstens so viel wie möglich erleben. In diesem Sinne wünschen wir dir viel Spaß bei den Erfahrungen, die du in naher Zukunft sammeln wirst, und viel Erfolg für deinen neuen Lebensabschnitt.

mit feundlicher Untersützung von